Alle meine Kekse

Rendsburger Kritzeleien Teil 1

Das grafische Trainingslager in Rendsburg an der Eider

Einmal im Jahr trifft sich ein verrückter Haufen von zeichenbegeisterten Menschen aus ganz Deutschland im Rendsburger Nordkolleg, um sich eine Woche lang ganz und gar der Kritzelei zu widmen. So haben wir auch in diesem Jahr eine fabelhafte Woche auf dem Gelände des Nordkollegs verbracht und jeden Tag von früh bis spät gezeichnet, lediglich unterbrochen von den erstklassigen Mahlzeiten des Küchenteams.

Schreibtisch

Innerhalb kürzester Zeit füllen sich die Schreibtische im großen Zeichensaal mit Gedöns aller Art – jede Menge Zeichenmaterial, Skizzenbücher, abends auch schon mal Rotweingläser und Hasenbrote für die Nachtarbeit… 

Unser Seminarleiter und „Chef“ Tom Breitenfeld wird jedes Jahr für einige Tage von einem Gastdozenten unterstützt. In diesem Jahr durfte die Illustratorin und Buchkünstlerin Kat Menschik diese aufregende Aufgabe übernehmen und uns 35 Zeichenfreaks mit ihrer speziellen Seminaraufgabe an den Zeichentisch fesseln. Doch zuvor beeindruckte sie uns am Sonntag Abend mit einem Vortrag über ihre Arbeit als Illustratorin und zeigte uns ihre wunderschön illustrierten Bücher.

Am Montag Morgen ging es dann sofort los. Jeder Kursteilnehmer bekam eine Textseite einer 35 Seiten langen Geschichte zugeteilt. Ohne zu wissen, um welche Geschichte es geht oder welche Seite die anderen Teilnehmer zu illustrieren hätten, kämpfte sich jeder einzelne durch den zugewiesenen Text und setzte das Gelesene zeichnerisch um. Kat und Tom standen uns dabei mit Rat und Tat zur Seite.

Mittwoch Mittag wurde das Geheimnis endlich gelüftet: Roald Dahls Geschichte „William and Mary“ wurde mit den 35 völlig unterschiedlichen Bildern der Kursteilnehmer zu einem einzigartigen, bunt illustrierten Buchprojekt. Der Farbkopierer des Nordkollegs wurde daraufhin einem Härtetest unterzogen und druckte tapfer und mit nur gelegentlichem Papierstau 35 mal 70 Buchseiten aus. So konnte ein jeder sein eigenes Buchexemplar mit nach Hause nehmen.

Meine Beiträge zur Geschichte sahen so aus:

Geschichte-2

Die Auswahl für das Buch fiel auf das Bild “Morgen sehen wir uns wieder”. Meine Beiträge habe ich übrigens mit Pinselmarker und Aquarell auf Büttenkarton gezeichnet. 

Und diese hier hatte ich auch noch…

Geschichte-1

Am Mittwoch Abend musste Kat Menschik uns leider schon wieder verlassen, nachdem sie uns drei Tage lang mit ihrer fröhlichen Art jede Menge Spaß und Motivation in den Zeichensaal gebracht hat. Das war so schön!

Trotz der Illustrationsaufgaben bleibt im grafischen Trainingslager aber immer genug Zeit für die freie Kritzelei, denn gearbeitet wird in Rendsburg fast rund um die Uhr! Um die Zeichner bei Laune zu halten, serviert die Nordkolleg-Küche vier üppige Mahlzeiten täglich. Eine davon ist der nachmittägliche Kuchen. Wann immer das Personal Zeit dazu hat, wird der Kuchen selbst gebacken. Und das ist großartig! Natürlich ist das ein gefundenes Fressen für mich, also habe ich mir einige der Köstlichkeiten grafisch vorgeknöpft.

RD-Kuchentagebuch-1

Auf der Durchreise nach Rendsburg gab es Erdbeer-Sahne-Torte und Mandel-Cassis-Kuchen in Hamburg. Dicht gefolgt von Erdbeertorte mit Zitronencreme am ersten Tag im Nordkolleg am schönen Nord-Ostsee-Kanal.

RD-Kuchentagebuch-2RD-Kuchentagebuch-3

Inspiriert durch weitere feine Backwaren, entstanden diese Zeichnungen (allesamt Tusche und Aquarell auf Büttenkarton im Postkartenformat). Wespen auf Apfelkuchen standen des Öfteren auf dem Plan, denn meistens genossen wir den Kuchen draussen im Garten. Das fanden die Insekten prima und wir meistens auch.

Das war natürlich noch nicht das Ende der Rendsburger Kritzelei – Fortsetzung folgt!

Schon 8 Kommentare

  1. Ingrid von Saldern sagt:

    RD-Kuchentagebuch-1

    Guten Morgen – Franziska Kerf hat das mit mir “geteilt”: wie schön!!

    Wo genau gibt’s denn den Mandel-Cassis.Kuchen??

    fragt

    Ingrid von Saldern aus Hamburg

    und grüßt herzlich nach Dortmund (wo ich vor Jaaaahren ma gearbeitet habe)

    “…Mandel-Cassis-Kuchen in Hamburg…”

    • Lotte sagt:

      Liebe Ingrid,
      den Mandelkuchen mit lila Cassisdecke und güldenem Marzipankügelchen haben wir im Café “Herr Max” gegessen. Ein schöner Ort mit gutem Kaffee, fantastischen Torten und liebevoller Einrichtung. Die Adresse lautet Schulterblatt 12 in Hamburg.
      Viel Spass beim Besuch dort wünscht dir Lotte

  2. Peter Panne sagt:

    Leider kann ich zu den besprochenen Cafés und Schmatzereien nichts sagen (glaube Lotte aber jedes Wort). Zum Bericht vom Zeichenseminar hingegen kann ich kommentieren: Jeder Satz ist wahr! Und ohne Lotte wäre es dort wesentlich unleckerer 🙂
    Bin schon neugierig auf die Fortsetzung …

  3. POLO sagt:

    Ehrlich? Ich esse nicht viel Süßes. Was auch daran liegt, dass die wenigesten Kuchen und Torten und Kekse so lecker sind, wie die, die ich bei – und von Lotte gebacken – essen durfte. Da schlag ich dann gerne zu! Schon gerade dann, wenn Muskovade aus Dänemark im Teig verarbeitet wurde. Und Rendsburg war genau so! Großartig nämlich. Gut, dass das Jahr so schnell vergeht.

  4. Peter Kruse sagt:

    Liebe Lotte,
    bin großer Tortenliebhaber, aber wenn ich die Wahl hätte zwischen Marzipantorte und deinen Tortenbildern – ich glaub’, die Karten gewinnen.
    Liebe Grüße
    PK

    • Lotte sagt:

      Hallo Peter, Polo und Peter,
      danke für eure wohlwollenden Kommentare 🙂
      Das spornt an zu weiteren Zeichnungen und Back-Aktionen.
      Rendsburg Teil 2 und ein neues Rezept stehen schon in den Startlöchern.
      Grüße von Lotte

  5. Liebe Lotte, SOO ein schöner Bericht, ja so war’s und mit Deinem Bericht nachträglich noch schöner

  6. Lotte sagt:

    Hallo Philipp,
    danke! Weiter geht es mit der Fortsetzung bei “Rendsburger Kritzeleien Teil 2”. Viel Spass beim Gucken und Lesen und viele Grüsse!

Schreibe einen Kommentar zu Lotte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere