Alle meine Kekse

Malle-Mandelkuchen

Pedro Picaduras Malle-Mandelkuchen (ganz ohne Mehl!)

Der kleine Kaktus Pedro Picadura wohnt in einer bunten Finca auf der schönen Insel Mallorca. Dort scheint meistens die Sonne und überall wachsen Orangen-, Zitronen- und Mandelbäume, deren Blüten einen herrlichen Duft verbreiten.

Auf Mallorca wachsen auch noch viele andere Blumen und Kakteen. Pedros Nichte Annika hat zusammen mit Tante Lotte ein Bild davon gemalt:

Pedro ist manchmal ein bisschen einsam, denn als stacheliges Kaktus-Geschöpf ist es gar nicht so einfach, Freunde zu finden. Manche haben sogar ein bisschen Angst vor ihm, wenn er ihnen zu nahe kommt.

So streift Pedro Picadura oft ganz allein durch die Landschaft und beobachtet Eidechsen und Geckos, die sich in der Sonne aalen. Die sind wirklich hübsch anzusehen – wenn man das Glück hat, die scheuen Tiere aus der Nähe betrachten zu können!

Manchmal wandert Pedro bis zum Strand und trifft dort auf seltsame Strandbewohner und Wasserfahrzeuge.

Oder er schaut bei den hübschen Restaurants an der Hafenpromenade vorbei. Welche Meeresfrüchte stehen wohl heute auf dem Speiseplan?

Eines Tages hat Pedro eine Idee. Er will einen schönen Kuchen backen und alle einladen, diesen mit ihm zu teilen. Schnell ruft er seine Kaktus-Oma Cisca Picadura an und bittet sie um ihr legendäres Malle-Mandelkuchen-Rezept. Mandelkuchen hat auf Mallorca nämlich eine lange Tradition und wird dort zum Kaffee oder als Dessert gereicht. Pedro macht sich rasch an die Arbeit und backt Ciscas Kuchen. Und das geht so:

Du brauchst für einen richtig leckeren Malle-Mandelkuchen:

  • 200 g Puderzucker
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 6 frische Eier
  • 1 TL Zimt
  • Schalenabrieb einer Bio-Orange oder Bio-Zitrone
  • 2 EL Saft der Orange oder Zitrone
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Vanilleschote, das Innere davon
  • etwas Salz

So machst du den Teig:

  1. Trenne zunächst die Eier und schlage die Eiweiße mit einer Prise Salz sehr steif. Tipp: Wie man Eischnee macht, kannst du hier sehen! 
  2. Kratze das Innere aus der Vanilleschote und reibe die Schale der Orange oder Zitrone fein ab. Tipp: Den Rest der Vanilleschote kannst du in ein Marmeladenglas geben und mit einfachem Zucker vermischen. Nach einer Weile nimmt der Zucker das Aroma der Vanille an und du hast selbstgemachten Vanille-Zucker!
  3. Schlage in einer Schüssel den Puderzucker mit den Eigelben schaumig. Gib auch den Schalenabrieb der Zitrusfrucht, Vanille und den Saft hinzu.
  4. Vermische in einer weiteren Schüssel die Mandeln mit Zimt und Backpulver. Gib das Mandelgemisch zu den feuchten Zutaten und verrühre alles gut.
  5. Nun musst du den Eischnee vorsichtig unter den Teig ziehen, am besten geht das mit einem Schneebesen oder einem Teigschaber. Rühre die Masse nicht zu lange. Der Kuchen soll schön fluffig werden.
  6. Nimm eine 26er oder 28er Springform und lege den Boden mit Backpapier aus. Fette den Rand gründlich ein und bestreue ihn mit gemahlenen Mandeln, Semmelbröseln oder Mehl, denn der Kuchen klebt sonst sehr stark an der Form fest und geht beim Herausnehmen kaputt.
  7. Backe den Kuchen bei 175 °C Ober-/Unterhitze im unteren Drittel des Ofens für etwa 45 bis 50 Minuten. Tipp: Mach den Stäbchentest, um zu prüfen, ob er durchgebacken ist.

Der Malle-Mandelkuchen duftet unwiderstehlich gut und mit ihm kann Pedro die Herzen seiner Freunde gewinnen! Die Angst vor seinen Stacheln ist verflogen und alle freuen sich über den köstlichen Kuchen. Der schmeckt übrigens besonders gut mit einem großen Klecks Schlagsahne oder einer Kugel Eis zum Kaffee!

 

Schon 4 Kommentare

  1. Eva sagt:

    Hallo Lotte, deine Bilder finde ich immer so richtig herzerwärmend, einfach toll <3 ! Das Rezept für den Mandelkuchen klingt super, den werde ich mir merken!
    Liebe Grüße, Eva

    • Lotte sagt:

      Hallo Eva, danke für deine liebe Nachricht! Habe dein Buch gesehen, sieht toll aus! Viele herzliche Grüße von Lotte

  2. Cathy sagt:

    Oh ja, das Rezept klingt wirklich ganz toll. Und den stacheligen Pedro mag ich sehr gerne. Wie immer: sehr schöne Zeichnungen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.