Alle meine Kekse

Emil Eichhorns Pfeffernüsse

Pünktlich zum ersten Advent verraten Emil Eichhorn und Rentier Rosi euch ihr Lieblingsrezept für kleine, feine Pfeffernüsse! Die winzigen Knusperkekse werden mit weihnachtlichen Gewürzen und Pfeffer zubereitet. Ein Schoko-Überzug und je eine rote Pfefferbeere oben drauf, geben diesen Keksen den besonderen Pfiff. Das Rezept hat Emil aus Dänemark mitgebracht, wo alle Eichhörnchen verrückt nach diesen Keksen sind!

 

Das brauchst du für ungefähr 100 ganz kleine Pfeffernüsse:

  • 250 g Mehl
  • 2 Messerspitzen Hirschhornsalz
  • 100 g Butter, zimmerwarm
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1/4 TL frisch gemahlener Pfeffer (weiß oder schwarz)
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • Schoko-Kuvertüre und rote Pfefferbeeren oder Zuckerperlen zum Verzieren

 

So machen Emil Eichhorn und Rentier Rosi die leckeren Pfeffernüsse:

  1. Gib Mehl, Hirschhornsalz, Pfeffer, Zimt und Nelkenpulver in eine große Schüssel und vermische alles gut miteinander.
  2. Zerteile die Butter in einige Stücke und gib sie zu dem Mehlgemisch. Zuletzt schütte den Zucker in die Schüssel, gib vorsichtig ein Ei hinzu und rühre alles einmal gründlich um.
  3. Knete alle Sachen kräftig durch bis ein glatter Teig entsteht. Das dauert ein bisschen, der Teig ist anfangs ziemlich krümelig! Das Kneten macht Spaß, findet Rosi.
  4. Wenn der Teig gar nicht geschmeidig werden will, nimm kleinere Portionen und knete diese durch.
  5. Mache danach aus ganz kleinen Teigportionen haselnussgroße Kügelchen und lege sie auf ein Backblech mit Backpapier.
  6. Heize den Backofen auf 200 °C mit Ober-und Unterhitze vor. Schiebe das Backblech mit den Teigkügelchen in die oberste Schiene. Je nachdem, wie groß deine Kügelchen geworden sind, müssen sie zwischen 8 und 10 Minuten backen. Die Pfeffernüsse sollen nicht zu braun werden, das kann sehr schnell gehen! Darum achte darauf, das Blech rechtzeitig aus dem Ofen zu nehmen.
  7. Besonders fein schmecken die Pfeffernüsse, wenn man sie mit der Oberseite in flüssige, dunkle Schokolade taucht. Tipp: Du kannst auf jede Pfeffernuss eine rote Pfefferbeere in die noch flüssige Schokoglasur drücken. Das sieht toll aus und ist schön scharf!

Tipp zur Aufbewahrung: In einer Keksdose aus Blech sind die Pfeffernüsse mehrere Wochen lang haltbar. Aber so lange halten sie bei Emil und Rosi nie!

Pfeffernuesse-Bilder-6

Backmagazin Zuckerguss

Emils Rezept für die Pfeffernüsse kann man übrigens auch in dem schönen Backmagazin Zuckerguss (Ausgabe Weihnachten 2015) nachlesen! Emil hat es an die Redaktion geschickt und es wurde im Heft abgedruckt. Einen gemütlichen ersten Advent und viel Spaß beim Backen und Naschen wünschen euch Emil, Rosi und ihre Freunde und Lotte!

Pfeffernuesse-Bilder-5

Schon 6 Kommentare

  1. Peter Panne sagt:

    Ein Hoch auf Emil Eichhorn: Dass auch Zuckerguss-LeserInnen in den Genuss des Rezepts kommen, scheint mir eine gute Tat zu sein. Mögen die das alle schön nachbacken, genießen und dann rasch auf http://www.allemeinekekse.de vorbeischauen um ordentlich zu lobhudeln!

    • Lotte sagt:

      Hallo Peter,
      oh ja, das wäre fein, da würd’ ich mich freu’n! Und Emil Eichhorn auch. Und diese kleinen Kekse sind wirklich unheimlich furchtbar lecker!
      Beste Grüße von Lotte

  2. Jenny und Emma sagt:

    liebe lotte, bitte sag mir nicht, dass hirschornsalz das ist, wonach es klingt….? 🙂

    • Lotte sagt:

      Liebe Jenny,
      das ist schon ein seltsames Pulver, dient aber bei manchen weihnachtlichen Backrezepten als Backtriebmittel – für kleine, flache Kekse. Die genaue Definition kann ich leider auch nicht geben, aber ich nehme es mir für die nächste Weihnachtssaison mal vor. Ein kleines Lexikon der Backzutaten, sozusagen! Das ist eine gute Idee.
      Viele herzliche Grüße
      von Lotte

  3. Michaela Bräuninger sagt:

    Der Meinung ist übrigens auch Michaela, samt ihrer kleinen Gäste, denen Emil Eichhorn welche in den Nikolausteller gelegt hat

    • Lotte sagt:

      Liebe Michaela,
      oh wie schön, freut mich, dass du die schon gebacken hast! Mich machen sie echt süchtig, ich kann nie nur eins oder zwei davon essen, es muss immer mindestens eine ganze Hand voll sein…
      einen lieben Gruß schickt dir
      Lotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere